Biographisches

Geboren 1965 in Hamburg.

1984 bis 1988 Studien in den Fächern Philosophie, Mittlere und neuere Geschichte sowie Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Hamburg. 1988 Magisterabschluss  (Hausarbeit: „Niedergang des Individuums oder ausufernde Subjektivität“. Schwerpunkt: Arnold Gehlen).

1984-2000 freiberufliche Tätigkeit als Privatlehrer.

Jeweils im April 1986 und 1988 als Stipendiat der Universität Hamburg Teilnahme an Tagungen des Inter-University-Center in Dubrovnik.

Via Bremer Universität unterstützte ich von November 1987 bis August 1988 als wissenschaftlicher Berater Prof. Alfred Sohn-Rethel (Bremen) bei der Überarbeitung seines Buches „Geistige und körperliche Arbeit“ (Fragen des Zusammenhangs zwischen Wirtschaftsweise und Naturtheorie in Antike, Mittelalter und früher Neuzeit).

Von September 1988 bis Dezember 1990 Stipendiat des vom Schwedischen Reichstag getragenen Svenska Institutet. Gastforscher am Institut für Ideengeschichte in Göteborg.
Niederschrift meiner Dissertation Der Gewinn des Symbolischen.

Im Juni 1991 Promotion in Hamburg mit der Note „magna cum laude“.

Von Januar bis August 1992 Dozent im Rahmen der Aussiedler-Integration an der Euro-Schule in Hamburg.

Zwischen August 1996 und Mai 1999 Visiting Scholar an der Rice University in Houston / Texas
(21. August 1996 bis 29. März 1997 /
23. September 1997 bis 18. Mai 1998 /
20. Februar 1999 bis 18. Mai 1999).
Arbeit an Publikationen, Teilnahme am Kolloquium Continental Philosophy.

Seit 2000 tätig als freischaffender Autor und Übersetzer
und in Teilzeit angestellt als Sachbearbeiter Sprachen.

 

Lehrveranstaltungen

Lehraufträge
an den Universitäten Hamburg und Leipzig.

Hamburg:

„Stationen philosophischer Anthropologie“ (SoSe 1995);
„Zukünftige Generationen und Menschheit“ (SoSe 1997).

Leipzig:

„Philosophie und Ökologie“ (SoSe 1995);
„Zukünftige Generationen“ (WS 1995/96);
„Themen praktischer Ethik im Unterricht“ (SoSe 1996).

 

Vorträge

Im Frühjahr 1988 Vortrag zur Warenform-Denkform-Theorie A. Sohn-Rethels an der Gesamthochschule Bochum.



Im Mai 1988 Vortrag auf dem Schopenhauer-Weltkongress in Hamburg.
Thema:
„Schopenhauer und ein alternatives Naturverständnis“



Im Juni 1995 auf Einladung des ASTA Vortrag an der Universität Hamburg zum Thema
Ernst Cassirer Universität Hamburg? (Unveröffentlichtes Manuskript)



Am 7. Dezember 1995 Vortrag vor der Evangelischen Studentengemeinde in Leipzig.
Thema:
„Soll eine Menschheit sein? Was spricht gegen eine Selbstaufhebung der Menschheit auf dem Wege nataler Enthaltsamkeit?“



Am 23. April 1996 Vortrag „Kommunikation mit extraterrestrischer Intelligenz als Gegenstand praktischer Philosophie“
auf Einladung der Hochschule der Bundeswehr in Hamburg.



Am 24. April 1996 Vortrag „Das moralische Gesetz des bestirnten Himmels“ im philosophischen Kolloquium „Theorien der Kommunikation II“ der Universität Leipzig.  



Am 29. März 1998 Vortrag in Los Angeles auf dem Treffen der American Philosophical Association.
Thema:
„The End and the Permanence of Mankind in Karl Jaspers’s Philosophy“




28. Juli 2008: Expertenvortrag an der Universität zu Lübeck - Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung -, im Rahmen der vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Klausurwoche "Sprache und Sinn in Grenzsituationen des Lebens".
Titel:
"Lebewesen oder Organismus? Sprache und Ethik in Grenzfällen"



21. August 2009: Vortrag auf der 23rd EUROPEAN CONFERENCE ON PHILOSOPHY OF MEDICINE AND HEALTHCARE. Sources and Perspectives of Bioethics.
19 - 22 August, 2009, Tübingen
Titel:
"Towards a Mentalistic Definition of the Beginning and the End of a Life. Reflections on Embryos and Brain-Death"

 

14. November 2009: Vortrag auf dem Symposion Hirntod und Hirntoddiagnostik, ausgerichtet von der Deutschen Stiftung Organtransplantation und der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Titel:
"Der philosophische Hintergrund hirnbezogener Todeskriterien"

 

3. September 2011: Expertenvortrag im Rahmen des Kurses Grenzorganismen auf der Sommerakademie des Evangelischen Studienwerks Villigst
Titel:
"Der Mensch, das sich einmischende Wesen. Chimären im Gegenlicht des Antinatalismus"




Leitung von Fortbildungen

9. Oktober 2007 und 10. Juni 2008: Durchführung einer Fortbildungsmaßnahme für Mitarbeiter der DSO (Deutsche Stiftung Organtransplantation) zum Thema
"Hirnbezogene Todeskriterien und Lebens-Definition"

 

Mitgliedschaften

The Nicolai Hartmann Society
VEBU - Vegetarierbund Deutschland


Eigenschaften

Veganer und Blutspender
Philanthropischer Antinatalist und Geldspender
Kritiker des hirnbezogenen Todeskonzepts und Organspender